E2 holt Titel bei Elektrisola Hallenturnier des TuS Reichshof

Man kann sich bei einem Turnier, je nach dem wie es verläuft, immer zweimal begegnen. So geschehen am gestrigen Samstag in der Sporthalle des Schulzentrums in Eckenhagen. Verlor man das erste Gruppenspiel gegen den starken TuS Elsenroth noch sang und klanglos mit 0:4, so begegneten sich beide Teams im Finale wieder. Aber der Reihe nach. Recht früh traf man sich am frostigen Samstagmorgen an der Rothemühler Volksbank um sich gemeinsam auf den Weg ins Oberbergische zu machen. Der TuS Reichshof richtete sein traditionelles Hallenturnier unter neuem Namen aus. Gleich im ersten Spiel gab es eine jähe Klatsche. Irgendwie schienen die Kicker nicht wach zu sein. Auch im zweiten Spiel tat man sich noch schwer, aber es wurde mit 2:1 gegen die SG Hunsheim gewonnen. Nach dem souveränen Sieg gegen den SV Frielingsdorf (2:0) war man im Turnier angekommen. Das letzte Vorrundenspiel gegen den starken FC Wiedenest/Othetal wurde mit 2:1 gewonnen. So erreichte man mit 9 Punkten als Gruppenzweiter das Halbfinale, welches 3:0 gegen den FC Wiedenest/Othetal II gewonnen wurde. Im zweiten Halbfinale setzte sich der TuS Elsenroth mit 4:0 gegen den Gastgeber durch. Das Spiel um Platz 3 gewann der TuS Reichshof mit 1:0 gegen die Zweitvertretung des FC Wiedenest/Othetal. Jetzt kommen wir zum oben angesprochenen Finale. Heiß wie Frittenfett wurde der Gegner TuS Elsenroth bekämpft. Frenetisch wurden alle Aktionen vom Ottfinger Fanblock bejubelt. Die Halle bebte nach den beiden Qaka-Toren zur 2:0 Führung. Aber die Elsenrother zeigten ihre Stärken und ein gezielter Schuss ins Tordreieck brachte wieder Spannung ins Spiel. Torszenen auf beiden Seiten ließen auch die neutralen Zuschauer begeisternd mitgehen. Dann ein Freistoß für den TuS. Von der Mittellinie drosch man den Ball unter die Latte ins Tornetz, Jubelszenen, Flickflacksaltos, alles wurde geboten. Aber der Treffer zählte nicht, der Freistoß wurde direkt verwandelt und die sonst glänzend reagierende Hannah Sophie Fischer im Tor ließ den Ball einfach passieren. Ihr Kommentar dazu: „War ja direkt geschossen!“ Nach dem Abpfiff und dem 2:1 Finalsieg lag man sich glücklich und erschöpft in den Armen. Kompliment auch an den Verlierer des Spiels, welcher niemals aufgab, aber im Finale auf einen hoch motivierten Gegner aus Ottfingen traf.

Die erfolgreiche Mannschaft: Even Weise, Tom-Luca Kneuper, Elias Qaka, Elias Seibel, Ole Klein, Moritz Wacker. Vorn: Ben Moog, Johannes Nebeling, Hannah Sophie Fischer, Kevin Seitzew und Noah Gokus. (Foto: Sven Kneuper)

Nach dem Einmarsch unter den Klängen der Champions League Hymne wurden die Besucher begrüßt. Anschließend gab es ein Shake Hands aller Beteiligten Spielerinnen und Spieler. (Foto: Udo Fischer)

Spielszene zu Beginn gegen den FC Wiedenest/Othetal. Im Hintergrund Kevin Seitzew, am Ball Even Weise, beobachtet von Noah Gokus. Im Vordergrund mit der 9 Elias Qaka und als letzter Mann Elias Seibel. (Foto: Udo Fischer)